Kavaj iPhone 5 Taschen (inkl. Gewinnspiel)

Das Modell “Miami” Aff.-Link ist ein Sleeve mit Rückhollasche. Steckt ihr also Euer iPhone in den Sleeve, so spannt sich dadurch die Lasche, welche dann als Verschluss der offenen Seite des Cases dient und mittels Magnet an die richtige Position “schnappt”. Wollt Ihr Euer Smartphone herausziehen, zieht Ihr ein Mal am Bändchen und es kommt Euch ein wenig entgegen, um ein Greifen zu ermöglichen. Sowohl das Einstecken als auch das Herausziehen benötigen zu Anfang noch etwas Kraft, da das Case sehr eng am iPhone anliegt. Dies gibt sich jedoch mit häufigerem Gebrauch, was jedoch nicht heißt, dass das Case ausleiert – das Telefon wird immer fest und sicher gehalten. Das ist vielleicht auch dem Aufbau und dem Material zu verdanken. Wo viele Sleeves einfach nur Ober- und Unterseite vernähen geht Kavaj einen anderen Weg, denn “Miami” ist dem Aufbau des iPhones der fünften Generation nachempfunden. Es besitzt also wie das Pendant einen formgebenden Rahmen was sich u.a. bei der Breite bemerkbar macht – harte oder kratzige Ränder von einem Zentimeter die über die Größe des iPhones überstehen existieren nicht. Noch dazu schmeichelt das echte Leder, welches auch beim Öffnen der Verpackung den wundervollen, typischen Geruch verströmte, der Handfläche ungemein. Innen wartet es mit Flanell auf, welches das iPhone sowohl sanft gleiten lässt als auch gleichzeitig eine reinigende Funktion hat. Als krönender Abschluß hält die schon erwähnte magnetisch Zuglasche immer wieder an der richtigen Position und hat damit auch keine Abnutzungserscheinungen, wie es bei gewohntem Schlaufenklett der Fall ist.

Die zweite Tasche aus dem Hause Kavaj ist “Dallas” Aff.-Link und kommt als Bookflip. Auch hier wurde auf schönes echtes Leder auf der Außenseite und Flanell auf der Innenseite gesetzt. Das iPhone wird dabei seitlich eingeschoben und wird mithilfe einer Lasche dort im Rahmen gehalten. Alle Steuerungselemente sind freigelegt und gut erreichbar. Auch hier hält mit einem Magneten der „Deckel“ an seinem Platz und ein versehentliches Aufklappen des Cases ist somit so gut wie ausgeschlossen. Ansonsten gilt auch hier wie beim Schwester-Modell, das iPhone schmiegt sich perfekt in die Tasche, sitzt überzeugend fest und trägt nicht auf, da trotz Schutz das Material sehr dünn gehalten wurde und so nicht unnötig aus dem doch sehr dünnen iPhone einen Ziegelstein macht.

Beides gemein haben die Taschen, bis auf die Farben, bei denen bei beiden Modellen Schwarz und Cognac zur Wahl stehen, die Rückseite an der sich dort zwei Einschübe für Kreditkarte, Führerschein oder Ähnliches befinden. Inwieweit man diese nun in Anspruch nehmen möchte ist jedem selbst überlassen. Die Karten sitzen fest, mir ist jedoch solche Option der Aufbewahrung immer zu unsicher. Dies tut dem Gesamteindruck der Cases jedoch keinen Abbruch sondern ist eher als kleines Zusatzfeature zu sehen und rundet den luxuriösen Gesamteindruck ab.

Als Fazit kann ich jedem, der ein edles Case für sein iPhone 5 sucht, diese Taschen ans Herz legen. Zu welchem Modell Ihr greift ist dabei nur eine Frage der Geschmackssache, ob Ihr Sleeve oder Bookflip bevorzugt – beide überzeugen auf ganzer Linie.

Gewinnspiel:
Nun könnt Ihr diesmal etwas gewinnen und zwar gibt es das edle Modell “Miami” von Kavaj für einen glücklichen Gewinner. Alles was Ihr dafür tun müsst ist apfellife auf Twitter folgen und nachfolgenden Text bis zum 30.11.2012 um 20:00 Uhr twittern:

  • Ich möchte das Sleeve “Miami” für das iPhone 5 von Kavaj bei @apfellife gewinnen – http://apfl.it/wK

Ganz wichtig ist noch ein Kommentar mit dem Link zum Tweet unter diesen Artikel. Über Likes auf Facebook würde ich mich auch sehr freuen, dies ist jedoch aufgrund der Gewinnspielregeln von Facebook nicht zwingend erforderlich. Bitte denkt daran, dass Ihr eine gültige E-Mail-Adresse angebt, sonst kann ich Euch nicht im Falle des Gewinns benachrichtigen. Der Gewinner wird dann am Folgetag ermittelt und benachrichtigt. Reine Gewinnspielaccounts sind wie immer außen vor und können nicht an der Verlosung teilnehmen. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Das Gewinnspiel ist vorbei und der glückliche Gewinner wurde gezogen – es ist Marvin (iOSMarvin). Du wirst gleich eine gesonderte Mail erhalten. Allen anderen wünsche ich Viel Glück beim nächsten Mal.

 

Für die Bereitstellung der Produkte danke ich der Firma Kavaj.

Ist das iPhone 5 doch robuster als gedacht?

Als die ersten Tweets am Freitag durch Twitter schallten, dass es anscheinend bereits ab-Werk beschädigte iPhones gibt, war ich direkt leicht verängstigt, ob es auch mich treffen wird. Nachdem meine Lieferung dann zuhause eintraf wurde es Gewissheit, auch ich war betroffen, wenn auch nicht so schlimm wie befürchtet bzw. bisher auf News-Seiten zu erkennen war. Dennoch ärgerlich und so wurde natürlich direkt überall die Frage gestellt, wie schnell reagiert das eloxierte Aluminium des neuen iPhones auf Kratzer und Beschädigungen. Ein Video von iFixit ließ direkt Böses erahnen und so schien es, als wenn das iPhone wie ein rohes Ei zu behandeln wäre. Doch nun sind zwei weitere Videos aufgetaucht, die einen eines Besseren belehren könnten. Zumindest scheint es in den Videos so, als wenn an der großen Anfälligkeit zumindest im Bereich Backcover nichts dran wäre. Ist das ganze vielleicht doch gar nicht so schlimm, wie wir alle zuerst dachten? Schaut Euch einfach mal die Videos an und macht Euch selbst ein Bild davon.

via AppDated

Bye Bye Tracking

Statt dem bisherigen UDID benutzt Apple nun einen sogenannten “Advertising Identifier”. Diese ID ist nicht mehr dauerhaft, jedoch lässt es trotzdem die Identifizierung durch Werbenetzwerke, die auf ihn setzen, zu.

Mit der Golden Master von iOS6 ist nun eine weitere Option hinzugekommen, die es ermöglicht die Nutzung des “Advertising Identifiers” zu unterbinden und so den Werbenetzwerken die Erlaubnis auf Sammeln von spezifischen Nutzerdaten zu entziehen. Zielgerichtete Werbung ist somit passé. Wer diese Option aktivieren möchte, wird unter Einstellungen -> Allgemein -> Info -> Werbung fündig. Persönliche Daten werden damit den “Werbenden” nicht mehr übertragen.