iPhone für alle!

Sowohl Vodafone als auch o2 buhlen um die Gunst der Interessenten mit den unterschiedlichsten Angeboten. Gleichzeitig hat es sich auch Apple selbst natürlich nicht nehmen lassen, dass iPhone nun im hauseigenen Online-Store anzubieten.

T-Mobile
Das Gerät besitzt einen SIM-Lock. Die Optionen Dual-SIM, Teethering, VoIP sind inklusive. Die Tarife sind ab dem 3.11. gültig.

Vodafone
Das Telefon hat einen Net-Lock.

o2
Das iPhone ist komplett frei und lässt sich anscheinend im Gegensatz zu den bisherigen Erwartungen nur noch mit einem Vertrag bestellen. Eine einzelne o2 My Handy-Bestellung ist z.Z. zumindest über die Seite nicht möglich bzw. vorgesehen.

Apple-Store
Das Handy ist frei zur Nutzung jeglicher SIM-Karte und ohne Vertrag.

Hinter folgenden Links findet ihr ein Bild der Tarife
Die Telekom-Tarife
Die Vodafone-Tarife
Die o2-Tarife
Der Apple-Store

Quellen:
Telekom
Vodafone
o2
Apple Store

Flattr this!

Back to the Mac – Meine Nachlese

Vorgestern war es soweit, Steve präsentierte uns bei “Back to the Mac” die neuesten Highlights aus dem Apple-Portfolio. Mit dabei waren Themen wie iLife ’11, Facetime, ein neues MacBook Air sowie eine Vorschau auf das nächste Mac OS X, “Lion”.

MacOS X Lion Sneak Peek

Updates für iPhoto, iMovie und GarageBand beinhaltet das neue iLife ’11 und entgegen Gerüchten bleibt iDVD und iWeb auch dem Paket erhalten, wenn auch mit keinen nennenswerten Erneuerungen, wie es bei den erstgenannten Programmen der Fall ist. Da ich iLife bisher nicht großartig im Einsatz habe, kann ich nicht viel über die Neuerungen sagen, was mir jedoch auffiel ist die extreme Verzahnung mit Social Networking. So lassen sich Bilder und Fotos direkt aus den jeweiligen Programmen zu z.B. Facebook oder Vimeo hochladen. Mir persönlich stößt es etwas sauer auf, dass nun jedem Consumer eine schnelle Möglichkeit an die Hand gegeben wird, alle privaten Filmchen und Fotos einer Datenkrake in den “Hals zu schmeißen”. Generell fand ich jedoch die Gesamtpräsentation der Programme faszinierend und war begeistert.

Facetime wurde gestern zeitgleich zur Keynote von Apple als Beta-Version für den Mac zum Download gestellt. Das kleine Programm bedient sich aus dem Adressbuch und ermöglicht so Videotelefonie mit anderen Facetime-Davices wie iPhone 4, iPod Touch und natürlich Macs mit installiertem Facetime. Mindestvorraussetzung ist Snow Leopard und eine Apple-ID. Da mir ersteres z.Z. fehlt, bleibt mir das ganze noch vorbehalten. Ich fand es jedoch schön zu sehen, wie das Facetime-Bild von Portrait- in Landscape-Mode wechselt, sobald das iPhone des Gegenübers in den jeweiligen Modus ändert.

Für mich ist das MacBook Air (leider) sehr uinteressant, weswegen ich hier nur stichpunktartig auf die großen Neuerungen eingehe. Das MacBook Air wird in 11″ und 13″ verfügbar sein, wiegt 1,06kg bzw. 1,32kg und kommt mit einer Leistung ab 1,4GHz, 2GB RAM und 64GB SSD daher. Ja, genau, das MacBook Air ist der erste Mac, der serienmäßig mit einer SSD ausgeliefert wird. Ansonsten gibt es nicht viel zu sagen, außer kleiner, schmaller, härter. Härter, weil das Gerät sich nun auch in die Reihe der “Unibodys” einreihen darf. Kurzum, schick anzusehen, für mich jedoch absolut uninteressant. Ich bevorzuge die Kombo MacBook Pro 15″ und iPad.

Doch kommen wir nun zum, meiner Meinung nach, wichtigsten Punkt der Keynote – der erste Ausblick auf das neue Mac OS X Lion. “Back to the Mac” bedeutete nicht nur, dass die Keynote zurück zum Mac führen sollte, nachdem die letzten Events doch hauptsächlich von iOS geprägt war. Die Bedeutung war viel tiefgreifender, denn nachdem sozusagen aus Mac OS X das iOS für iPhone/iPod Touch entwickelt und es dann auf das iPad angepasst wurde, sollte dieses Wissen und die Technik nun wieder zurück zum Mac geführt werden – eben Back to the Mac. Dabei werden viele Features in OSX übertragen, was in iOS schon Gang und Gebe ist. Diese möchte ich nun einmal Stück für Stück unter die Lupe nehmen.

Multitouch-Gesten:
Multitouch-Gesten sind ab Lion global für das ganze System verfügbar. Diese sind bereits bekannt aus iOS und werden am Mac mittels Trackpad in den MacBooks, dem Magic Trackpad bzw. Magic Mouse übertragen.

App-Store:
Der App-Store ist von den mobilen iOS-Devices bereits weitreichen bekannt und anscheinend geht dieses Konzept für Apple auf, denn auch auf dem Mac soll in ca. 3 Monaten ein Pedant dazu starten. Auch hier wird der Preis der Apps 30/70 aufgeteilt und eine Veröffentlichung unterliegt strengen Richtlinien, wie man sie früher schon aus dem iOS-App-Store gewohnt war. Apps werden nach dem Kauf automatisch geladen, mit dem Store verwaltet und auch automatisch auf dem aktuellsten Stand gehalten. Desweiteren gilt der Kauf einer Lizenz für eine Nutzung auf allen eigenen Macs. Für mich persönlich ist gerade der letzte Punkt derjenige gewesen, der mich zum Jubeln brachte. Doch hinterlässt der Store meiner Meinung nach gerade für Entwickler einen sehr faden Beigeschmack. Die Richtlinien, die Apple hier vorgibt sind laut letzten Informationen aus den Guidelines (z.B. zu lesen bei Golem.de) eher ein Alptraum. Ob diese “Idee” so wirklich zündet, bleibt abzuwarten, denn im Gegegnsatz zum mobilen App-Store, ist dieser für den Mac kein zwingender Verkaufsweg. Ich jedenfalls bin von diesem App-Store noch ganz und gar nicht überzeugt, auch wenn die Grundidee einer gebündelten Software-“Bibliothek” gut ist.

Launchpad:
Der wohl größte Schritt in Richtung iOS ist das Launchpad. Durch einen Klick öffnet sich wie bei einem HomeScreen der iOS-Devices ein Overlay auf dem Desktop, mittels dem schnell Programme gestartet werden können. Auch das Erstellen von den bekannten Foldern zur Aufnahme mehrerer Apps ist möglich sowie die weiter oben schon genannten MultiTouch-Gesten, mit denen man z.B. durch einen Swipe blättern kann, sind dafür vorgesehen. Schicke Spielerei in meinen Augen. Ich denke jedoch, dass ich mit Spotlight bzw. den betreffenden Pendants wie z.B. die Alfred App dennoch schneller meine Programme öffnen kann. Deshalb von mir als schön aber nicht notwendig abgetan.

Vollbild:
Apps können nun in Vollbild angezeigt werden. Nicht maximiert, sondern richtig den kompletten Bildschirm füllend. So kann man sich nun vollständig auf das aktive Programm konzentrieren. Gleichzeitig lässt es sich jedoch auch mit einem einfachen Swipe nach rechts verschieben und der Desktop liegt erneut vor uns. Auch hier werde ich entscheiden müssen, was die Praxis sagt. Ob es nun aber DIE Neuerung ist, wage ich zu bezweifeln.

Mission Control:
Dafür kommt abschließend Mission Control welches mich doch sehr überrascht hat. Es vereint sozusagen Spaces, Dashboard und Expose in einem und zeigt mit einem kurzen Klick alle geöffneten Fenster an, wie man es von Expose kennt, gleichzeitig jedoch auch alle vorhanden Arbeitsflächen wie Spaces es zulässt. Für mich die beste Erneuerung, auch wenn mir der Name ganz und gar nicht zusagt.

Schlußendlich kann ich sagen, dass der AppStore mir mehr Angst macht als das ich neugierig werde, Launchpad hat für mich keinen Sinn und Vollbild kann in Verbindung mit dem Feature Mission Control wirklich ein Highlight werden. Wie es nun aber letztendlich zu bedienen sein wird, kann man sagen, sobald Lion auf dem heimischen Mac installiert ist.

Wie steht ihr zu den neuen Features?

Flattr this!

Es geht “Back to the Mac”! – Livestream inkl.

Steve lädt wieder wieder zu einem Apple-Event ein und alle Jünger sollen am 20.10.2010 folgen, zumindest berichtet das Engadget, die eine betreffende Einladung bekommen haben. Das Thema lautet “Back to the Mac” und durch das Logo sowie den Titel ist viel Raum für Spekulation vorhanden.

Back to the Mac Event-Logo

Bei den Spekulationen steht natürlich eine Aktualisierung des MacBook Air sowie ein Release von iLife ’11 an oberster Stelle. Die Einladung lässt jedoch hinter dem Apfel einen Löwen erkennen, was vermuten lässt, das MacOS X 10.7, welches möglicherweise den Namen “Lion” tragen könnte, präsentiert wird.

Ich bin auf jeden Fall gespannt.

Update:
Für alle Interessierten wird es auf der Apple-Homepage einen Live-Stream der Keynote geben. Die Vorraussetzungen sind mind iOS3.x bzw. MacOS X 10.6. Um 19 Uhr MEZ geht es los. Viel Spaß.

Flattr this!

PopCap-Entertainment für kleines Geld

Wie ich schon im Artikel “Peggle in the Night” schrieb, steht PopCap Games für große Spieleunterhaltung. Und deshalb möchte ich euch hier auf die Schnelle die PopCap Games, die z.Z. zum Sonderpreis verfügbar sind, wärmstens ans Herz legen.



So sind die Spiele Bejewled 2, Peggle inkl. In-App-Erweiterung Nights, Bookworm und Chuzzle aktuell zum absoluten Schnäppchen-Preis im AppStore verfügbar. Leider hat es Plants vs. Zombies nicht mit in die Liste geschafft. Anscheinend verkauft sich das Spiel auch zum normalen Preis wie geschnitten Brot.

Apps:

[app 284832142]

[app 314303518]

[app 307176281]

[app 338309870]

Flattr this!

Das T fällt – und reagiert? -Update IV-

Zum 4.11.2010, so besagen es zumindest die Gerüchte, soll das iPhone auch von anderen Mobilfunkanbietern in Deutschland offiziell vertrieben werden können. Sowohl Vodafone will es dann dem deutschen Kunden anbieten (jedoch mit einem Netlock) als auch O2 (ohne jegliche Form der Beschränkung).
Doch wie man aus internen Kreisen von dem rosa Riesen hört, ist auch sie nicht nachlässig und plant eine Änderung der Tarifstruktur. Dabei werden deutlich die Tarife angepasst und so manche Option, die früher zusätzliche Gebühren kostete (wie z.B. VOIP), sind im richtigen Tarifsegment kostenlos.

Nachdem mein iPhone 3G damals aus Tschechien importiert wurde, stellt sich für mich nun die Frage, ob ich bei neuen Tarifen bzw. der Anpassung aktueller Tarife diesmal mich für ein iPhone 4 mit Vertrag in Deutschland entscheide.
Leider zeigt meine Erfahrung, dass die Netzabdeckung von O2 hier in meiner Stadt mehr als zu wünschen übrig lässt. Insgesamt 6 Funklöcher “belästigen” mich allein auf dem Weg zur Arbeit, der wohlgemerkt vollständig innerhalb einer Metropole verläuft. Somit fällt leider dieser Netzanbieter aus dem Kreise der Möglichen, auch wenn gerade O2 das Gerät ohne jegliche Bindung wie Net- oder Simlock an den Mann bzw. die Frau bringen möchte.

Somit wäre dann wohl nur noch Vodafone und T-Mobile in der Auwahl meiner zukünftigen Anbieter. Wie die neuen iPhone-Tarife von Vodafone aussehen werden, kann man zum jetzigen Zeitpunkt nur mutmaßen, da erst in KW42 mit dem Bewerben begonnen werden soll. So vermute ich mal blind, dass diese sich ungefähr an den aktuellen SuperFlat-Tarifen orientieren werden. Dennoch heißt es abwarten und Tee trinken.

T-Mobile dagegen hat heute die neuen Complete Mobil Tarife bekanntgegeben und ich muss sagen, die sind für mich wirklich attraktiv. Eine kurze Übersicht per Klick auf das Bild oder vollständig hier als PDF:

Liste T-Mobile Tarife

Die Gerüchte haben sich also bestätigt, wenn man sie mit der offiziellen Pressemitteilung vergleicht. Für mich wurde durch diese Aufwertung die Telekom zu einer ernsten Option und der “Complete Mobil L”-Tarif sehr interessant. Flat zu T-Mobile und ins Festnetz, 120 Freiminuten in alle Netze, SMS-Flat zu T-Mobile, 40 SMS in alle Netze, Internet-Flat (Drosselung ab 1GB), VOIP, Teethering, das flächendeckende Netz und die fast schon überall verfügbaren Hotspots sowie die Kundenzufriedenheit in meinem Bekanntenkreis sind definitiv gute Argumente für T-Mobile. Weitere Optionen, wie zusätzliche SMS- oder Minuten-kontingente, lassen sich bei Bedarf dazubuchen. Nicht vollkommen klar ist bisher, ob MultiSIM auch ohne Aufpreis möglich ist und wie es sich mit der Navigon-App verhält, welche z.Z. noch bei einem Vertrag für 2 Jahre kostenlos in der T-Mobile-Edition inklusive ist. Ich denke aber, zumindest letzteres ist auf jeden Fall zu verschmerzen. Ab 3.11.2010 sollen die Tarife gültig sein mit einer Laufzeit von 24 Monaten und einem Bereitstellungspreis von 24,95€. Seien wir also einmal gespannt, wie Vodafone kontert. Ich zumindest sehe das Tarif-Karusell endlich mal Fahrt aufnehmen.

Update:
Es sind unbestätigte Details zu den iPhone-Tarifen von Vodafone aufgetaucht. Demnach wird das iPhone mit den bekannten “SuperFlat Internet”-Tarifen verkauft. Die Preise für das iPhone bewegen sich dabei angeblich zwischen 1€ mit dem teuersten Tarif für 120€/Monat bis hin zu 170€ mit dem kleinsten Tarif für 45€/Monat (jeweils 16GB-Modell als Beispiel. Vertragsfrei will Vodafone das iPhone lt. den Gerüchten auch anbieten, zu Preisen von 730€ für das 16GB- bzw. 850€ für das 32GB-Modell.

Update II:
Wie soeben von fscklog.com berichtet stimmen die Gerüchte um das Ende der Exklusivität. So heißt es:

“Eine Vodafone-Pressesprecherin bestätigte soeben gegenüber fscklog.com, dass der Netzbetreiber das iPhone 4 “in den kommenden Wochen in Deutschland verkaufen” wird. Auch O2 schaltete bereits eine iPhone 4-Seite, auf der sich Interessierte registrieren können.”

Somit haben wir nun Gewissheit.

Update III:
O2 zieht nach und hat inzwischen eine eigene Infoseite zur Registrierung online geschaltet, an dem sich Interessenten anmelden und vormerken lassen können. Lt. dieser Seite soll es “Bald erhältlich” sein und man wird nach Registrierung mit neuesten Infos zu Tarifen und Verfügbarkeit versorgt.

Update IV:
Vodafone hat nun die neuen offiziellen iPhone-Tarife inkl. Gerätepreise veröffentlicht, wie ich soeben auf MacNotes lesen durfte. Verkaufsstart wird der 27.10.2010 sein. Hier und da unterscheiden sich die Tarife zu denen, welche T-Mobile am 3.11. an den Mann bringen möchte. Ich jedoch muss sagen, bis auf die Frei-MMS und das Surfen innerhalb Europas finde ich meinen erwählten Tarif von T-Mobile (Complete Mobile L) weiterhin besser.

Die neuen Tarife von Vodafone zum iPhone
Hinzu kommen dann jeweils noch die Optionen, die man bei Bedarf mit Kosten zwischen 10€ und 30€ dazubuchen kann. Im Namen Teethering, VOIP und IM, was bei T-Mobile teilweise bereits inklusive ist.

Die Optionen zu den iPhone-Tarifen von Vodavone
Letztendlich ist es die Überlegung jedes Einzelnen welches Tarif-Modell für ihn attraktiver ist und welches Netz eine bessere Abdeckung in seinem Raum hat um zu entscheiden, auf welche Wahl sein Anbieter fällt.

Quellen:
Pressemitteilung T-Mobile
PDF Tariftabelle
Vodafone-Tarife
Vodafone-Optionen bei fscklog

Flattr this!